Südbayern ist vielleicht der glamouröseste Teil Deutschlands und sicherlich der bei Urlaubern beliebteste Teil des Landes, mit Dörfern aus Holzhäusern, die sich um zwiebelförmig gewölbte Kirchen gruppieren, vor einem alpinen Hintergrund aus Seen, Wäldern und hohen Gipfeln.

Hier stand der “Verrückte König” Ludwig II. mit seinen unmöglich romantischen Schlössern, darunter Schloss Neuschwanstein, und der Besucher wird oft daran erinnert, dass Bayern ein Königreich war, das fast in lebendigem Gedächtnis geblieben ist. Auch heute noch ist es stolz darauf, nicht nur ein gewöhnliches Bundesland, sondern der Freistaat Bayern zu sein, mit einer richtigen königlichen Hauptstadt, München.

Das Gebiet um Nürnberg und Nordbayern, das erst vor relativ kurzer Zeit an Bayern angegliedert wurde, scheint einen Großteil des Wesens Deutschlands in sich zu vereinen. Hier gibt es wunderschön erhaltene oder makellos wiederaufgebaute historische Städte, von alten Landeshauptstädten wie Nürnberg und Würzburg bis hin zu exquisiten Kleinstädten wie Rothenburg ob der Tauber, Nördlingen und Dinkelsbühl, die sich entlang der beliebtesten Ferienstraße des Landes, der Romantischen Straße, aneinanderreihen.

Sehenswürdigkeiten in Bayern


Schloss Neuschwanstein

Schloss Neuschwanstein
Schloss Neuschwanstein im Winter

Die phantastischen Burgen und Schlösser, die König Ludwig II. errichten ließ, mögen sein Königreich in den Ruin getrieben haben, aber sie erwiesen sich als eine kluge langfristige Investition, da sie sich zu einer der meistbesuchten Touristenattraktionen Deutschlands entwickelt haben.

An erster Stelle steht das fast unvorstellbar romantische Schloss Neuschwanstein, das hoch oben auf einem Felsen über einer Schlucht thront. Der 1869 begonnene Bau ist eine Vision dessen, was das Mittelalter hätte sein können, und wurde von Ludwigs musikalischem Mentor Richard Wagner inspiriert (seine Innenräume sind mit Verweisen auf Wagners Opern gefüllt). Einige der Innenräume des Schlosses, wie der Minnesängersaal und der Thronsaal, sind mit äußerster Extravaganz dekoriert, aber das Schloss wurde nie vollendet, und der unglückliche Ludwig verbrachte nur wenig Zeit hier. Den besten Blick auf Schloss Neuschwanstein in seiner wilden Umgebung hat man von der kleinen Marienbrücke hoch oben.

Während des Baus von Schloss Neuschwanstein behielt Ludwig den Fortschritt des Schlosses vom nur 1 km entfernten Nachbarschloss Hohenschwangau aus im Auge. Dieser neugotische Bau war von seinem Vater Maximilian II. errichtet worden. Tatsächlich sind Neuschwanstein und Hohenschwangau zusammen als “die Königsschlösser” bekannt. Werfen Sie einen Blick in das Musikzimmer mit der Ausstellung von Wagner-Erinnerungsstücken (der Komponist wohnte in Hohenschwangau) und in Ludwigs Schlafzimmer, das für seine sternenbesetzte Decke bekannt ist.

Die dritte Attraktion hier ist das beeindruckende Museum der bayerischen Könige (Webseite), das in einem ehemaligen Hotel am Ufer des malerischen Alpsees untergebracht ist, nur einen kurzen Spaziergang von der Kasse in Neuschwanstein/Hohenschwangau entfernt. Der mit gebrochenem Licht aus dem See erfüllte Innenraum erzählt die Geschichte der 700-jährigen Pacht der Wittelsbacher auf dem bayerischen Thron, wobei aufgrund der Lage des Museums der Schwerpunkt natürlich auf Maximilian II. und seinem Sohn Ludwig II. liegt.

Wenn Sie die Schlösser von München aus mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen wollen, nehmen Sie vom Hauptbahnhof aus einen Frühzug nach Füssen und steigen dann für die kurze Fahrt aus der Stadt in den Nahverkehrsbus oder ein Taxi um.